Yoga


"Yoga ist nichts für mich." höre ich aus dem einen oder anderen Mund. An dem Mund, der es ausspricht hängt ein Körper dran mit Muskeln, Knochen, Faszien, Organen. Ich schmunzle und denke "Yoga ist perfekt für dich!". Diese Erkenntnis darf jedoch jeder selbst gern gewinnen, in dem er "sein" Yoga findet. Ganz gleich ob du dich auspowern oder lieber entspannen möchtest beim Yoga - es gibt für jeden Körper und Geist genau den richtigen Stil. Fließend oder kraftvoll, fließend und kraftvoll, entspannt, Muskel aufbauend, schonend, ja sogar witzig. Du bestimmst selbst, was Yoga für dich ist.

Doch eines bleibt beim Yoga immer gleich: Die Kraft kommt aus der Ruhe, denn es es ist Meditation in Bewegung.

Vielleicht hast du ja schon einmal davon gehört, dass wir uns in einem entspannten Körper besser konzentrieren und lösungsorientierter denken können. Auch finden wir leichter in den Schlaf; sind tagsüber motivierter und verfügen über mehr Energie. Yoga ist also viel mehr als Gymnastik auf der Matte. Yoga ist ein wundervoller Weg, um wieder in Kontakt mit dir selbst zu sein, deinen Körper zu spüren, Zeit mit dir selbst und auch anderen zu genießen. Es bringt deinen Körper, deinen Geist und deine Seele in den Einklang.

 

Namasté

Schwangeren-Yoga

Rückbildungs-Yoga

Lach-Yoga



Eine ziemlich runde Sache.

Du willst dich in der Schwangerschaft fit halten oder fit für die Geburt bleiben und werden? Wunderbar! Ganz gleich, ob du gerade mit Yoga anfängst oder es regelmäßig praktizierst: Yoga für Schwangere ist der optimale Mix aus Bewegung und Entspannung.

Beim Yoga geht es darum, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und innere Ruhe zu finden. Mit leichten Übungen hältst du deinen Körper fit und dehnst Bänder und Sehnen, die während Schwangerschaft und Geburt beansprucht werden. Und wenn alles schön locker ist, wird das die Geburt erleichtern.

Dein Baby ist da und ihr habt euch aneinander gewöhnt? Nach dem Wochenbett wächst vielleicht auch in dir der Wunsch, wieder ein deine Kraft zu kommen.
Yoga hat mit Körperspannung, Haltung und natürlich auch Atmung zu tun. An- und Entspannung spielen eine große Rolle und der Beckenboden wird besonders gefördert. Bei den langsamen Bewegungen oder gehaltenen Stellungen, werden die Muskeln angespannt und es gilt, das Gleichgewicht zu halten. All das hilft dir, die Körperspannung wieder aufzubauen.
Dein Baby kannst du gern zum Kurs mitnehmen.

Lachyoga ist eine Form des Yoga, bei der das grundlose Lachen im Vordergrund steht. Beim Lachyoga gelangst du über die motorische Ebene zum Lachen: Ein anfangs künstliches Lachen geht in echtes Lachen über.
Die Lachyogaübungen sind eine Kombination aus Dehn- und Atemübungen, verbunden mit pantomimischen Übungen, die dich zum Lachen anregen.


Yin Yoga

Yin Yoga ist ein ruhiger, tendenziell passiver Yogastil, der hauptsächlich im Sitzen oder Liegen praktiziert wird.

Im Yin Yoga geht es vor allem darum, in die Positionen hinein zu entspannen und den Atem frei fließen zu lassen, um auf diese Weise zu innerer Ruhe zu kommen und unterschwellige Spannungen in den inneren Organen und Muskelpartien loszulassen.
Im Yin Yoga gelangst du zu einer klaren Selbstwahrnehmung und erfährst eine angenehm wohlige Entspannung.

Hypno Yoga

Hypno Yoga ist dem Yin Yoga sehr ähnlich. Durch die Entspannung des Yin Yoga und sanfte Induktionstechniken wirst du in eine leichte Trance versetzt, in der du noch leichter loslassen und deine Themen ganz individuell lösen kannst.
Die Trance ermöglicht dir einen leichteren Zugang zu deinen physichen und psychischen Empfindungen und deinen Emotionen.
Wie jedem anderen Yogastil auch entscheidest du, wie weit oder tief du mitgehen möchtest.
Und je öfter du in Trance gehst, desto leichter fällt es dir von mal zu mal. Und desto tiefer kannst du gehen.
Vorkenntnisse in Hypnose oder Yoga sind für die Stunde nicht nötig.



Liebe ist für mich das ultimative Ziel im Leben und auch im Yoga.

Liebe zu sein, zu verkörpern und auszustrahlen im ganzen Wesen, wie wir mit uns selbst und unseren Mitmenschen umgehen.

Liebe kommt in vielen Formen vor. Innerhalb der Familie, zwischen dir und deinem Partner und auch zwischen guten Freunden. Manchmal auch im Beruf.

 

An'anasha